Deutscher LandFrauentag 2016 in Erfurt

Kanzlerin Merkel zu Gast bei den LandFrauen.

 

"LandFrauen tragen Verantwortung" war das Motto des Deutschen LandFrauentages. Ministerpräsident Bodo Ramelo hatte die Schirmherrschaft dieser Veranstaltung übernommen..

 

Voll Freude und Stolz konnte die Präsidentin des Deutschen LandFrauenverbandes 5000 LandFrauen in der thüringischen LandFrauen Metropole Erfurt begrüßen.

 

Der Bezirksvorstand aus dem Kreis Groß-Gerau war ebenfalls angereist. Es war ein Tag der Begegnung, aber auch ein Tag des Dankens; "denn LandFrauen packen an", so die Meinung der Präsidentin. "LandFrauen erkennen die Probleme und Schwierigkeiten im ländlichen Raum, als auch in der Landwirtschaft und helfen mit die Zukunft lebenswert zu gestalten."

 

Als besonders hochkarätigen Gast wurde die Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel in der Erfurter Messehalle von den LandFrauen empfangen.

Sie sei gekommen um Danke zu sagen für die Hilfe vieler Orts zur Integration.

 

"LandFrauen seien für das gesellschaftliche Leben auf dem Lande unverzichtbar.

Sie machen ihre Interessen sichtbar,

begegnen dem demografischen Wandel mit Verständnis und

setzen sich ein für die Entvölkerung des ländlichen Raumes.

 LandFrauen vermitteln Wissen und Erfahrung"

 

meinte die Bundeskanzlerin;

 

"Sie sind stimmgewaltig, mitbestimmend

sie sind einfach mittendrin.

Sie haben sich für das Gemeinwohl verdient gemacht und

tun dem Land und seinen Menschen Gutes."

 

Dafür dankte sie den LandFrauen und versprach, dass Forderungen der LandFrauen auch weiterhin Gehör finden werden, wobei die Umsetzung nicht immer gewährleistet sei.

 

Präsidentin Scherb verabschiedete die Kanzlerin mit den Worten: " Wir können uns also auf die Kanzlerin verlassen, mal mehr - mal weniger."

Ministerpräsident Ramelo beklagte den Mangel an ärztlicher Versorgung auf dem Land und sprach von einer Enteignung an Lebensqualität. Er erwähnte, dass im Bundesdurchschnitt immer noch 80% der alten Menschen zu Hause gepflegt werden,

 

Während sich der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Chr. Schmidt, den Problemen der Landwirtschaft, insbesondere der Milchwirtschaft, zuwandte,

erläuterte Dr. Ralf Kleinschek die ungerechten Verdienstmöglichkeiten zwischen Mann und Frau mit den Themen: Gleiche Rechte, gleiche Chancen, gleiche Pflichten.

 

Die Festrede von Verena Bentele, die bei den Para Olympics die Goldmedaille gewann, bewegte die LandFrauen sehr und ließ so manches Auge feucht werden.

 

Den Aufruf zur Spende für die Hungerkatastrophe in Uganda erbrachte von den Sponsoren dieser Großveranstaltung und den 5000 LandFrauen den stolzen Betrag von € 13.390,--.

 

Als LandFrauen des Jahres wurden:

 

Sigrun Schröder, Agnes Rösing und Christel Gontrum

 

ausgezeichnet.

 

Irene Fückel

Vorsitzende des Bezirksvorstandes Groß-Gerau