Info-Treff am 11.03.2017, 15.00 Uhr im Vereinsheim Trebur

 

 Zu einer Informationsveranstaltung (Info-Treff) hatten sich der Bezirksvorstand und Vertreterinnen der Ortsvereine in Trebur getroffen.

 Die Treburer Landfrauen unter der Leitung von Lieselotte Dörr hatten das „Vereinsheim“  liebevoll österlich geschmückt. Ein buntes kulinarisches Buffet mit den verschiedensten Kuchen und Häppchen

lud zu einem Imbiss ein.

 

Nach der Begrüßung durch die Bezirksvorsitzende, Irene Fückel, konnten sich die Landfrauen erstmal am Buffet bedienen. Bei Kaffee und Kuchen erfolgte dann ein Austausch der Landfrauen untereinander, bevor Irene mit dem Programm fort fuhr.

Als erstes wurden die Vertreterinnen der Ortsvereine über die finanzielle Misere des Landesverbandes informiert. Sie gab bekannt, was der Landesverband bei der Beiratssitzung  im Febr. 2017 angesprochen hatte, um zu sparen. Zum Beispiel keine mehrtägigen Treffen der Vorsitzenden oder Geschäftsführerinnen, an der Verpflegung, km-Geld sollte reduziert werden, die Seminargebühren erhöht usw. Aber trotz der Einsparungen käme man um eine Erhöhung des Mitgliedsbeitrages um 3,00 € ab 2018 nicht umhin. Irene bat die Landfrauen in ihren Ortsvereinen abzuklären, ob der Beitrag um 3,00 € oder ob man um 5,00 € erhöhen soll. Die Diff. 2,00 € würden komplett im Ortsverein bleiben, da der Bezirksverein auf eine Erhöhung verzichtet. An der Jahreshauptversammlung wolle man die Erhöhung nochmal thematisieren.

 

Die Geschäftsführerin, Christel Hamann wies nochmal darauf hin, dass im Jahr 2018 Wahlen stattfinden und einige der Bezirksvorstandsdamen nicht mehr kandidieren. Vorschläge für die neu zu besetzenden Position können an Heiderose Illert gemeldet werden, die sich bei der Wahl als Wahlleiterin zur Verfügung stellt.

 

Das nächste Thema war „Natur auf der Spur“. Die KAG (Kartoffel-AG) hatte sich schon mehrmals getroffen und ein Konzept für den Hessentag ausgearbeitet. Anita Schad, Vorsitzende vom OV Bauschheim informierte kurz über die Treffen und was schon alles erarbeitet wurde.

Christel Hamann wies darauf hin, dass für „Natur auf der Spur“ noch einige Helferinnen gesucht werden. Dann informierte sie über das „Landfrauencafé“. Die Einteilung ist abgeschlossen. Es haben sich genug Landfrauen gemeldet, nur die Namen müssen noch mitgeteilt werden, da der Landesverband die entsprechenden Namensschilder anfertigt. Die Namensschilder für die Helferinnen „Natur auf der Spur“ fertigt eine Landfrau aus Nauheim an.

Die Preise für Kaffee und Kuchen sind vorgegeben, Kaffeegeschirr, Kühlschränke, Kühlwagen etc. wird alles gestellt. Die Organisation und Verantwortung für das Landfrauencafé teilen sich 2 Nauheimer Landfrauen, Marita May und Alexandra Igerst mit Unterstützung Erika Lösch vom OV Trebur. Es ist vorgesehen, dass ca. 140  - 150 Kuchen benötigt werden. Es wurde vorgeschlagen, dass die 20 OV (ohne Gernsheim) jeweils 7 Kuchen backen. Sollte ein Verein nicht in der Lage sein, würde das ein anderer (größerer) Verein übernehmen. Die Kuchenanmeldungen nimmt Marita May entgegen.

Es ist angedacht, dass die Bezirkslandfrauen, Bezirksvorstand und jeweils 1 Vertreterin der Ortsvereine am Festumzug teilnehmen. Mit einem Banner der Bezirkslandfrauen und jeweils 1 Landfrau aus jedem OV könnte man sich sehr gut präsentieren. Einheitlich sollten weiße Hosen und ein Shirt aus dem jeweiligen OV getragen werden.

 

Zum Schluss bedankte sich Irene Fückel bei Lieselotte Dörr und ihrem Team und wünschte allen einen guten Nachhauseweg. Alle Teilnehmerinnen durften sich eine wunderschön verpackte Primel mitnehmen.

 

 

 

Info-Treff der Landfrauen im Feuerwehrhaus Stockstadt

 

Vorstandsdamen aus 21 Landfrauenvereine des Bezirks Groß-Gerau trafen sich zu einer Informationsveranstaltung im Feuerwehrhaus in Stockstadt.

 

Nachdem die Vorsitzende  des Ortsvereins Stockstadt, Helga Rupp, die Landfrauen begrüßt  hatte, demonstrierten 4 Mitglieder der Einsatzabteilung der  Stockstädter Feuerwehr anschaulich, was passiert, wenn man z. B. brennendes Fett mit Wasser löschen will, wie man einen Feuerlöscher bedient, wie man sich bei verschiedenen Bränden verhalten und handeln, bzw. nicht handeln soll und wo die Brandmelder in den Wohnungen/Häusern angebracht werden sollten. Nach der Vorführung bedankte sich Helga Rupp unter Applaus der Landfrauen mit einer Spende für die Jugendarbeit der Feuerwehr.  Anschließend luden die Stockstädter Landfrauen zu einem Imbiss ein. Ein Buffet mit vielen verschiedenen leckeren Kuchen und belegten Brötchen war zubereitet worden und lud zum Zugreifen ein.

 

 Nachdem die Vorsitzende des BezirkslandFrauenvereins, Irene Fückel, alle Anwesenden begrüßt hatte, wurden mehrere Tagesordnungspunkte abgehandelt. Der Ortsverein Nauheim hatte im Vorfeld einige Anregungen schriftlich eingereicht mit der Bitte, diese in die Gesprächsrunde mit einzufügen, z. B. wie sind die Zukunftsperspektiven der Landfrauenvereine, wie kann man Mitgliederwerbung treiben und welches Klientel kann man ansprechen.

 

 Viele Vorstandsdamen beteiligten sich an dem Gespräch. Auch die Homepage des BezirkslandFrauenvereins wurde angesprochen. Irene Fückel wies darauf hin, dass die Geschäftsführerin, Christel Hamann eine neue Homepage erstellt hat, diese aber noch nicht ganz fertig ist.  

 

Anschließend ging es um die -Kampagne Sturzprävention-,  Thema  „Trittsicher durchs Leben“. Frau Kathrin Frede von der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau berichtete ausführlich darüber. Die Physiotherapeutin aus Rüsselsheim, Petra Völz, informierte wie die Kurse (6 mal 90 Min.)  zustande kommen und wer daran teilnehmen kann. Anschließend bat sie alle aufzustehen um eine paar Übungen zu zeigen, die dann von den 50 Landfrauen nachgemacht werden sollten. Christel Hamann informierte noch, dass für einen Vortrag der Ernährungsfachfrauen ein bestimmtes Anwesenheitsformular benötigt wird und teilte dieses auch an alle Ortsvereine aus.

 

Zum Schluss bedankte sich Irene Fückel bei Frau Frede und Frau Völz für die ausführlichen Berichte, bei den Landfrauen Stockstadt für die tolle Bewirtung und wünschte allen Teilnehmerinnen einen guten Heimweg.